„Eurovision 2020“-Auswahl und meine Voraussagen, Teil 1

Europas Großevent Eurovision steht bevor, diesmal vielleicht aus Gründen eher ohne Publikum, aber ich habe mir jedes Lied mal gegeben und so meine Liste fertiggemacht. Lasst mich in den Kommentaren wissen, wie Ihr über meine Voraussagen denkt! Jeder Beitrag enthält der Lesbarkeit halber nur 5 Länder.

Deutschland: Ben Dolic – Violent Thing

Deutschland. Wo fang‘ ich nur an. Wir durften unseren Künstler dieses Jahr nicht selbst wählen, sondern eine „Expertenkommission“ im Rundfunk hat sich für Ben Dolic entschieden. Persönlich schätze ich den Track so ein, dass wir zumindest nicht in den letzten 5 Plätzen landen, aber mehr hat er auch nicht drauf. Er swingt, ja, aber Autotune klar hörbar, 08/15-David-Guetta-Diskopop-Geschnusel, und die Stimme ist klar übertuned.

Georgien: Tornike Kipiani – Take Me As I Am

Fängt dunkel und eher monoton an, und der Text verwirrt etwas, aber so bald das kurze Intro durch ist, ist es eine sehr kraftvolle Ballade. Georgien sollte etwas weiter im oberen Drittel anzutreffen sein, der Text nach dem Intro ist ansprechend und die Scream-Einlagen sind echt gut geworden.

Lettland: Samata Tina – Still Breathing

Beginnt leicht Hip-Hop-Artig, geht dann in eine Art Glitch-Trap up. Der Song selbst spricht Geschlechterungleichheit (Frauen, Putzen, Kinderhüten, Wenig Essen für Modelmaße, Hausarbeit) an, und zwischen den Trap-Segmenten hab sogar ich Spaß an dem Song, generell gutes Mittelfeld.

Schweiz: Gjon’s Tears – Répondez-moi

Optisch ehemaliges Y-TITTY-Mitglied hat zu viel Weichspüler getrunken und weint vor verregneter Kamera irgendwas auf Französisch. Mit Synth-Klavier und Synth-Streichern, ein langsames Lied, das ein bisschen klingt, als möchte man an Conchita Wurst ankleben bleiben. Wird sich eher im Unteren Drittel ansetzen.

Niederlande: Jeangu Macrooy – Grow

Der Synth-Orgelspieler ist am Anfang wohl gestorben, und auf eine einzige Taste gefallen. Eine weitere Tränendrüsen-Ballade. Würde beim Boomer-Publikum gut ankommen. Der ganze Song wartet vergeblich an einer Bushaltestelle auf den Höhepunkt. Der kommt mit viel Verspätung erst nach mehr als 2 Minuten – Und dann, nach einem kurzen Gospel-Stück… ist er ohne Vorwarnung vorbei. WTF? Mittelfeld vielleicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.